Testbericht Öl-Molke Bäder von Bioturm

 

(ANZEIGE, sponsored Post)

Vor einiger Zeit habe ich von Bioturm vier verschiedene Öl-Molke Bäder unentgeltlich und bedingungslos zum Testen zugesendet bekommen. Meine Testberichte beziehen sich aber davon unabhängig immer auf meine persönliche und ehrliche Meinung zum jeweiligen Produkt.

Erst seit Anfang 2017 produziert Bioturm einzelne Sachets mit Öl-Molke Bäder als Inhalt. Ich finde diese einzelnen Sachets (reicht für einmal Baden oder zweimal für ein Fußbad) äußerst praktisch. Die vier verschiedenen Sorten bestehen aus Öl-Molke Bad Sensitiv, Öl-Molke Bad Eukalyptus, Öl-Molke Bad Lavendel und Öl-Molke Bad Arnika. Bis auf das Sensitiv Bad enthalten die Bäder ätherische Öle und duften wunderbar nach den jeweiligen Bezeichnungen. Einzig bei Arnika nahm mich keinen blumigen Duft sondern eher Kräuter bis Kampferartigen Duft wahr. Von Arnika gibt es ja auch kein ätherisches Öl, sondern ein Extrakt, welches als Inhaltsstoff dem Bad den Namen gab.

Als Ölbeigabe handelt es sich bei allen vier Bädern um Bio-Sonnenblumenöl. Auch der Lacto-Intensiv Wirkkomplex aus frischer Bio-Molke ist mir schon aus verschiedenen anderen Produkten der Marke Bioturm bekannt. Der Molkeextrakt in Kombination mit dem Öl sorgt für ein schönes, samtiges Hautgefühl. Die Haut wird nicht wie bei einem Schaumbad durch Tenside entfettet. Da keinerlei Tenside enthalten sind gibt es bei den Öl-Molke Bädern auch keine Schaumwirkung.

Durch den filmbildenden Schutzmantel des Bio-Sonnenblumenöls, der die Haut umhüllt, entsteht in der Badewanne aber auch eine erhöhte Rutschgefahr. Gerade Kinder und ältere Personen sollten hier besonders vorsichtig sein oder unter Aufsicht baden.

Bei Neurodermitis oder Psoriasis kann ich besonders das Sensitiv Öl-Molke Bad empfehlen. Duftstoffe fehlen hier komplett und mein Sohn, der unter Neurodermitis leidet, fand das Bad sehr angenehm und beruhigend für die gereizte Haut. Bei Erkältungen kann ich das Eukalyptus Bad empfehlen. Die ätherischen Öle können festsitzende Schnupfen und Hustenprobleme lösen. Für die Entspannung nach einem stressigen Tag sorgt das Lavendelbad in Kombination mit Hopfen und Passionsblume. Und bei akuten Verspannungen oder Gelenkproblemen ist das Arnika Bad eine Wohltat.

Die Dauer eines Vollbades sollte max. 20 Minuten betragen und als Wassertemperatur empfiehlt sich ein Wert zwischen 34 Grad und 38 Grad. Noch heißere Temperaturen laugen die Haut aus und können Herz- oder Kreislaufprobleme verursachen. Als letzter Tipp von mir rate ich das Sachet erst nach Befüllung der Wanne zu öffnen und zu entleeren. Da es sich bei der Beduftung des Produktes um ätherische Öle handelt und diese eben schnell flüchtig vom Duft sind, ist dies für eine volle Duftwirkung sinnvoll.

Herzliche Grüße

Regina

Naturkosmetikfachberaterin

www.nako.at

Schreibe einen Kommentar